Erinnert Euch an die Gebote: Du sollst nicht töten. Alle Welt „glaubt“ daran!

Mal kein Link auf irgendwas, sondern ne Eigenproduktion. Ich habe hier als Deutscher unter Deutschen (die mich meist nicht als Deutschen akzeptierten) damals den Kriegsdienst verweigert. Wollte erst hin und zwar zur Marine (um dem Elternhaus zu entfliehen und dem saumäßig spießigen Schwabenland ^^). Aber dann habe ich in der Musterung solchen feindseligen Rassismus erfahren, wie: “ was machen denn Türken jetzt bei der Bundeswehr“ oder vom untersuchenden Naziarzt: „einer wie sie ist doch nicht auf dem Gymnasium ^^). Heute kann ich drüber lachen.

Dieses: Du sollst nicht töten aber ist mir Gold wert bis seither. Keine/r hat das Recht eine Waffe oder Bombe oder was weiß ich an Mordgerät in die Hand zu nehmen und dann abzudrücken. Keine/r!

Meine feste Meinung bisher. Widerstand ist geboten gegen Unterdrückung und Ausbeutung, aber nur mit zivilen Mitteln. Lauthals und unbequem!

Soweit mein Wort zum Montag!

Euer Hassan Es Said

Maya Brand-Feigenbaum. Eine jüdisch israelische Frau mit Zivilcourage. Sie verweigert den Kriegsdienst!

In Ihren eigenen Worten, hier ist Mayas Begründung:

„Mein Herz ist bei meinen palästinensischen Freunden, die in Furcht und dauernder Unsicherheit leben. Mein Herz ist bei palästinensischen Kindern, die in Gewahrsam genommen werden, weg von ihren Eltern, skandalöser Behandlung unterworfen, die ihre Menschenwürde zerschlägt. Mein Herz ist bei allen unschuldigen Zivilisten, die getötet wurden, weil sie gewaltlos für ihre Freiheit demonstrierten. Ich protestiere gegen das Erniedrigen von Leuten, die frei leben möchten und jeden Tag Checkpoints passieren müssen. Ich protestiere gegen Kriegsverbrechen, die sang- und klanglos unter der Oberfläche begangen werden. In Solidarität mit meinen palästinensischen Freunden und ihren gewaltfreien Aktionen, greife auch ich – eine Israelin – zu gewaltfreier Aktion, um für Frieden zu werben und die Besatzung zu beenden. Ich kann nicht Teil einer Armee sein, die die grundlegenden Menschenrechte meiner palästinensischen Brüder und Schwestern verletzt.

Jahrzehnte der Beherrschung eines anderen Volkes gefährden die Sicherheit des Staats Israel. Als Frau, die dieses Land liebt, dessen Land und Leute ein Teil von mir sind, kann ich mich nicht am Aufrechterhalten dieses Zustands beteiligen. Es ist mir klar, dass unsere Realität es erforderlich macht, ein Militär zu haben, das daran arbeitet, uns gegen reale Bedrohungen zu schützen. Jedoch gleichzeitig brauchen wir auch Menschen, die daran arbeiten, dass wir eine kriegsfreie Realität bekommen. Handlungen zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts und Beendigung der Besatzung sind im besten Interesse aller Bewohner dieses Lands – Juden, Muslimen und Christen.“

Dance the hate away!

Nein Ihr (antideutschen und zionistischen) Hetzer: „wir sind doch alles bloß kulturlose Islamisten, Frauenunterdrücker und Terroristen“ ^^.

Dance the Hate away!

الامة التي لا ترقص بالشوارع والازقة ، امة لا تستحق الحياة ، ومصيرها الانقراض .الامين العام للجامعة العربية الاسبق :الدكتور #عصمت_عبد_المجيد

Gepostet von Mohammed Altaan am Montag, 5. September 2016